Kann man einen Fehler oder Defekt am USB Stick reparieren ?

Ihr USB Stick ist defekt oder hat einen Fehler am Dateisystem und nun suchen Sie nach einer Möglichkeit diesen kostengünstig zu reparieren oder den Fehler eigenständig zu beheben ?

USB Stick - Was genau ist defekt ?

Bevor Sie beginnen, stellt sich zunächst einmal die Frage, wie sich der Defekt des Speicherstifts konkret darstellt:

  • Wird der Speicherstick nicht mehr erkannt ?
  • Sind gespeicherte Ordner / Dateien auf dem Stick plötzlich verschwunden ?
  • Werden Ordner und Dateien zwar noch angezeigt, lassen sich jedoch nicht öffnen ?

Reparieren von physikalischen Defekten am USB Stick

Ein physikalischer Defekt am USB Stick sich häufig dadurch, dass der Datenstick nicht mehr angezeigt wird. Zwar erkennt das Betriebssystem, dass ein Gerät am USB Port des Computer angeschlossen wurde, jedoch meldet es nicht mehr Hersteller / Typ oder die Kapazität des Sticks.

Viele Möglichkeiten zur eigenständigen Reparatur des Sticks gibt es in solchen Fällen nicht. Ein der wenigen Möglichkeiten besteht darin einen genaueren Blick auf die Kontaktschnittstellen des Sticks zu werfen und zu überprüfen, ob diese frei von Schmutzablagerungen sind. Gelegentlich bilden sich Rückstände, z.B. durch falsche Lagerung des Sticks die sich im Laufe der Zeit wie ein dünner Film auf die Kontaktschnittstellen des Sticks legen und dazu führen können, dass deswegen keine vernünftige Datenkommunikation zwischen dem Speicherstift und dem Betriebssystem aufgebaut werden kann.

Diese Rückstände lassen sich mit etwas Kontaktreiniger und einem Wattestäbchen in der Regel entfernen. Sind die Schnittstellen jedoch frei von jeglicher Art von Verschmutzung oder ändert die Reinigung nichts am eigentlichen Fehlerbild, so ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass eine schwerwiegenden Beschädigung auf der Platine oder im Speicherchip vorliegt.

Retten bei logischen Defekt

Logische Defekte am USB Stick setzen einen technisch funktionablen Speicherstick voraus und drehen sich primär um alle Aspekte der Datenlogik auf dem Stick selbst. Von logischen Defekten sprechen wir bei:

  • Verschwunden, bzw. versehentlich gelöschten Dateien und Ordner
  • Fehlerhaften Sektoren
  • Fehlerhaften Dateien / Ordnern die zwar in der Verzeichnisstruktur dargestellt werden, sich jedoch nicht öffnen lassen.
  • Wichtig: Erstellung von Image / Kopie vor Start des Rettungsversuchs
Logische Defekte setzen voraus, dass der Datenträger zu 100% technisch funktionabel ist.

Bevor man damit beginnt Reparaturen am Dateisystem des Sticks vornehmen zu wollen, sollte man sich im Klaren darüber sein, dass jeglicher Eingriff bei einem Rettungsversuch am Original des Sticks nicht rückgängig gemacht werden kann. Scannt man den Stick auf defekte Sektoren dann wird seitens des jeweiligen Betriebssystems oder Tools versucht werden diese zu reparieren. Die an diesem Punkt seitens des Betriebssystems durchgeführten Veränderungen haben einen direkten Einfluß auf das Dateisystem.

Um hier vor unbliebsamen Überraschungen oder einer "Verschlimmbesserung" des Problems geschützt zu sein empfiehlt es sich, zunächst ein sektorbasiertes Abbild / Image zu erstellen. Generell empfehlen wir ausdrücklich jeden Wiederherstellungsversuch ausschließlich imagebasiert durchzuführen.

In der Praxis ist dies für viele problematisch, da nicht jeder über eine Rettungssoftware verfügt, die diese Funktionalität der sektorbasierten Kopie eines Datenträgers beinhaltet oder unterstützt. Gerade bei Freeware Programmen zur Datenwiederherstellung sucht man diese Funktion oftmals vergeblich. Aber ganz gleich, ob man den Wiederherstellungssversuch nun am Image oder am Original durchführt: Wichtig hierbei ist, zuvor eine sektorbasierte Kopie erstellt zu haben, denn hierdurch erhält man sich die Möglichkeit der Reversiblität bei evtl. Fehlern sowie die Möglichkeit den Ausgangszustand des Sticks an einen professionellen Datenretter zu geben, sollten die eigenen Rettungsversuche scheitern.

Fehler am Dateisystem des mit Windows Boardmitteln reparieren

Standardmäßig verfügt das Betriebssystem Windows über einige Bordmittel um bestehende Fehler am Dateisystem des USB Sticks reparieren zu können:

1. Öffnen Sie den Windows Explorer, fahren Sie mit der Maus über den Laufwerksbuchstaben Ihres Speichersticks und drücken Sie die rechte Maustaste. Aus dem daraufhin aufklappenden Kontextmenue wählen Sie bitte den letzten Punkt "Eigenschaften". Es erscheint ein Fenster "Eigenschaften von ...". Klicken Sie nun mit der Maustaste auf die Reiterkarte "Tools".

USB Stick reparieren


2. Wählen Sie hier den Punkt "Fehlerüberprüfung", aktivieren Sie ggf. die beiden Punkte "Fehler im Dateisystem automatisch korrigieren" sowie "Scannen und reparieren defekter Sektoren".

Windwos Dialogfenster - Eigenschaften von Wechseldatenträger

3. Klicken Sie im hierauf erscheinenden Fenster auf "Laufwerk scannen und reparieren"

Fehlerüberprüfung von USB Stick unter Windows

Windows wird nun Ihren Datenstick auf bestehende Fehler untersuchen und versuchen diese im Rahmen der Fehlerüberprüfung zu reparieren. Die Fehlerüberprüfung von Windows erstetzt hierbei jedoch kein professionelles Rettungsprogramm. Professionelle Programme zur Datenwiederherstellung eignen sich besser für Rettungsversuche an fehlerhaften Dateisystemen.

Die Möglichkeiten eines professionellen Rettungslabors sind bei der logischen Datenwiederherstellung zudem vielfältiger als die, die eine professionelle Wiederherstellungssoftware anbieten kann. Nicht jede Wiederherstellungssoftware ist gleich gut für jede Rekonstruktionsaufgabe geeignet.

Bei KUERT reparieren wir in der Regel physikalisch beschädigte USB Sticks. Aufträge zur Datenrekonstruktion von logisch beschädigten USB Sticks erhalten wir eher seltener und auch nur dann, wenn Wiederherstellungsversuche mit Software schon kundenseitig gescheitert sind. Jegliche Software zur USB Stick Datenrettung ist nur so gut wie die jeweiligen Algorithmen mit denen diese Sofware ausgestattet ist. Aus diesem Grunde verwenden wir in solchen Fällen selbst entwickelte Software, die uns in die Lage versetzt Modifikationen an den Erkennungsalgorithmen durchzuführen und diese spezifisch einzustellen oder begleitend zur Mustererkennung einzusetzen.

Die üblichen Fehler, die eine Reparatur erschweren können
Immer dann, wenn Anwender versuche unternehmen bestehende Fehler an einem Stick zu beheben, so werden diese Versuche zumeist am Original durchgeführt und nicht an einer zuvor erstellten Kopie. Auch eine Reparaturmaßnahme über das Windows Betriebssystem bietet keinerlei Möglichkeit in diesem Kontext eine physikalische Kopie zu erstellen. Als Folge hieraus operieren die Anwender am Original und laufen Gefahr durch die Reparaturversuche am Dateisystem den vorherschenden Schaden sogar noch zu verschlimmern. Aus diesem Grunde ist es unerläßlich jegliche Rettungsversuche eines Datensticks immer an einer Kopie durchzuführen und nie am Original.